Verlag WESTFÄLISCHES DAMPFBOOT

Atzert, Thomas; Müller, Jost (Hrsg.);

Immaterielle Arbeit und imperiale Souveränität



Analysen und Diskussionen zu Empire

2004 - 292 S. - € 24,80
ISBN: 978-3-89691-545-0



Michael Hardt und Antonio Negri haben mit ihrer Verknüpfung von Marxscher Theorie und Foucaultscher Machtanalyse in Empire eine Diskussion angestoßen, die längst überfällig war. Ihnen geht es nicht nur um die ökonomische Transformation der kapitalistischen Produktionsweise; sie sehen vielmehr in der Subsumtion der Arbeit und der gesamten Gesellschaft unter das Kapital eine neue Qualität heutiger Vergesellschaftung. Neben theoretischen und historischen greift der Sammelband soziologische und politische Aspekte dieser Konzeption auf und lotet ihre Tragfähigkeit für eine politische Neuorientierung der Linken aus. Fragen der Spinoza-Rezeption und der Geschichtsphilosophie wie des Funktionswandels der Intelligenz, der Transformation industrieller Produktion und der geschlechtlichen Teilung der Arbeit sind dabei ebenso von zentraler Bedeutung wie das Verhältnis von Staat und Migration, Biomacht und politisch-gesellschaftlicher Hegemonie, Souveränität und konstituierender Macht. Zu den AutorInnen gehören Luciano Ferrari Bravo, Antonella Corsani, Alex Demirovic, Nick Dyer-Whiteford, Cornelia Eichhorn, François Matheron, Tanja Martini, Sandro Mezzadra, Warren Montag, Judith Rebel, Thomas Seibert, Paolo Virno, Frieder O. Wolf - und Michael Hardt wie auch Antonio Negri.
Rezension aus Frankfurter Rundschau



Zurück zur Startseite