Verlag WESTFÄLISCHES DAMPFBOOT

Nationalismuskritik, Projektgruppe (Hrsg.);

Irrsinn der Normalität



Aspekte der Reartikulation des deutschen Nationalismus
2. Auflage

2010 - 259 Seiten - € 24,90
ISBN: 978-3-89691-779-9



Auf neuen Schauplätzen fand in den vergangenen Jahren ein deutscher Nationalismus seine Renaissance: In Musik und Sport setzte sich ein ungehemmtes Feiern schwarz-rot-goldener Einigkeit und Normalität durch. Gängige Unterhaltungsformate wurden zum bevorzugten Inszenierungsmedium – auch eines deutschen Opfermythos. Das Prädikat ‘deutsch’ avancierte zum Leitbegriff erfolgreicher Werbestrategien. Erscheinen solche Momente auf den ersten Blick noch als unpolitisch, so zeigt sich in der wechselseitigen Verstärkung von Reartikulation und Rekonstruktion von Nationalem – und damit der Akzeptanz hegemonialer Projekte – eine riskante politische Dimension. Die Projektgruppe Nationalismuskritik lenkt deshalb, theoretisch eingebettet in hegemoniekritische Ansätze, den Fokus auf kulturindustrielles Amusement und sportliches Arbeitsethos, aber auch auf eine revisionistische Vergangenheitspolitik, die deutsche Außenpolitik und den Diskurs um die ‘Berliner Republik’. Die Gesamtperspektive der AutorInnen, u.a. Martin Büsser, Joannah Caborn-Wengler, John Kannankulam und Sonja Witte, gilt einer Kritik des Nationalismus im Allgemeinen, des deutschen im Besonderen.

Inhaltsverzeichnis



Zurück zur Startseite