Der andere 11. September

zur Zeit vergriffen

Gesellschaft und Ethik nach dem Militärputsch in Chile

Cristian Alvarado Leyton (Hrsg.) ISBN: 978-3-89691-796-6 Preis: 24,90 € Erschienen: 2010 261 Seiten
Am 11. September 1973 putschte das Militär in Chile. Die gesellschaftlichen und ethischen Folgen dieses Aufstandes reflektieren die Beiträge dieses Bandes. Aus den Blickwinkeln unterschiedlicher Disziplinen zeigt er auf, dass die Militärdiktatur – obwohl seit 1990 beendet – keine vergangene Epoche in einem peripheren Land ist. Die nach 1973 gewaltsam eingeleiteten, von neoliberaler Gesellschaftsdeutung flankierten Restrukturierungsprozesse in Arbeitswelt, Politik, Recht formen die heutige chilenische Gesellschaft und etablieren wichtige Parallelen zu anderen Ländern auch des Westens – Parallelen, die ihren sinnfälligsten Ausdruck in dem Zeichen „11. September“ finden.

Der zivilgesellschaftliche Komplex von Schuld und Sühne stellt die zentrale Problematik in postdiktatorischen Demokratien dar. Das bezeugen auch die Kämpfe um Vergangenheitsaufarbeitung und alternative Sozialethiken in Chile. Substantiell verdeutlicht der Sammelband die Relevanz der mit dem Militärputsch verknüpften sozialen Nachwirkungen, ethischen Verschiebungen und biographischen Erfahrungen – in Chile und im Exil – für ein Denken über Gesellschaft und Ethik.



Inhaltsverzeichnis
24,90 € *
* inkl. 7% MwSt. zzgl. Versandkosten


Cristian Alvarado Leyton

Cristian Alvarado Leyton lehrt am Lateinamerika-Zentrum der Universität Hamburg und arbeitet zu Beziehungen und Macht, Identität/Differenz, Eliten, Weißsein, Geschichte der Ethnologie in Lateinamerika und Deutschland (v. a. Spätaufklärung und Nationalsozialismus). Gegenwärtig forscht er zu Deutsch-ArgentinierInnen in Buenos Aires.