Fit für den Postfordismus?

zur Zeit vergriffen

Theoretisch-politische Perspektiven des Regulationsansatzes

Ulrich Brand, Werner Raza (Hrsg.) ISBN: 978-3-89691-529-0 331 Seiten Preis: 24,80 € Erschienen: 2003
In den 1980ern geriet das marxistische Projekt einer kritischen Gesellschaftstheorie in eine Krise, aus der der sogenannte Regulationsansatz Wege zu weisen schien. Indem er die Notwendigkeit einer Periodisierung kapitalistischer Entwicklung betonte, die Bedeutung eines "integralen" Verständnisses von Politik und Handlung hervorhob und das bisherige Verständnis von Struktur und Handlung hinterfragte.Angesichts der Entwicklungen der letzten 2 Jahrzehnte ist es mehr als Zeit zu fragen: Inwieweit hat sich dieser Anspruch erfüllt? Inwiefern sind im Lichte neuer (postfordistischer) Entwicklungen theoretische Revisionen notwendig? Denn die tiefgreifenden Transformationsprozesse des letzten Jahrzehnts, insbesondere die offenkundige Internationalisierung ökonomischer und politischer Prozesse und damit einhergehender Hegemoniebildung, machen Revisionen notwendig. Und nicht zuletzt: Wie steht es nun mit dem herrschaftskritischen und emanzipativen Potenzial dieser Theorie, sowohl in ihrer grundlegenden Konzeption wie auch in ihrer Zeitdiagnose? Der Band versammelt AutorInnen, die sich aus unterschiedlicher Perspektive diesen Fragen nähern.
24,80 € *
* inkl. 7% MwSt. zzgl. Versandkosten


Werner Raza

Werner Raza, Wirtschaftswissenschaftler, wiss. Mitarbeiter an der Wirtschaftsunversität Wien, Forschungsschwerpunkte: Politische Ökologie, Internationale Politische Ökonomie, Regulationstheorie, zahlreiche Veröffentlichungen.

Ulrich Brand

Ulrich Brand, geb. 1967, Professor für Internationale Politik an der Universität Wien, studierte Tourismus in Ravensburg und Politikwissenschaft in Frankfurt/Main, Berlin und Buenos Aires. Er gehört dem wiss. Beirat von Attac Deutschland an und ist aktiv im Arbeitsschwerpunkt Weltwirtschaft der Bundeskoordination Internationalismus (BuKo). Zudem ist er Mitglied der Assoziation für kritische Gesellschaftsforschung (AkG). Aktuelle Arbeitsschwerpunkte sind Critical State and Govenance Studies, Umwelt- und Ressourcenpolitik sowie Lateinamerika. Er ist Mitglied der internationalen Forschungsgruppe “Ressourcenextraktivismus und Alternativen zu Entwicklung”, die vom Anden-Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung koordiniert wird, Mitglied der Enquete-Kommission “Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität” des Deutschen Bundestages, Mitglied des Organisationskomittees des International Congress of Americanists, der im Juli 2012 in Wien stattfinden wird. Zuletzt erschien im Verlag Westfälisches Dampfboot Globale Umweltpolitik und Internationalisierung des Staates Münster 2010.