Umkämpftes Territorium

sofort lieferbar

Markt, Staat und soziale Bewegungen in Argentinien

Margot Geiger ISBN: 978-3-89691-861-1 294 Seiten Preis: 29,90 € Erschienen: 2010
Angeregt von den territorialen Strategien der Piqueteros untersucht Margot Geiger in ihrer Studie die Entwicklung dieser argentinischen Erwerbslosenbewegung. Mit dem Regierungsantritt Néstor Kirchners im Jahr 2003 haben sich die vorhandenen Spaltungen in der Bewegung vertieft: Ein Teil ließ sich ins politische Projekt Kirchners integrieren und kämpft nun in den staatlichen Institutionen um Einfluss und Positionen, ein anderer Teil beharrte auf seiner Autonomie und zielt bis heute in lokal ausgerichteten, subkulturellen und dezentralen Aktionen auf eine ‚Revolutionierung’ des Alltagslebens. Die Autorin verortet diese Entwicklungen in ihrem historischen Kontext und untersucht sie im Rückgriff auf ein umfangreiches Material, um sie anschließend vor dem Hintergrund kritischer Theorieangebote (Poulantzas und Lefebvre) zu diskutieren. So kann sie staats- und raumtheoretische Ansätze kombinieren, um das Verhältnis von Staatshandeln und sozialen Bewegungen in Argentinien zu entschlüsseln. Dabei fokussiert Martina Geiger, welche Veränderungen die Erwerbslosen in den Institutionen anstoßen konnten und welche Rückwirkungen sich aus konkreten Staatspolitiken insbesondere unter der Präsidentschaft Néstor Kirchners (2003-2007) auf die heterogene soziale Bewegung ergeben haben.

Inhaltsverzeichnis
29,90 € *
* inkl. 7% MwSt. zzgl. Versandkosten


Margot Geiger

Margot Geiger, geb. 1974, studierte am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin Politikwissenschaften auf Diplom und hat dort zwischen 2005 und 2009 promoviert. Während der Arbeit an der Dissertation wurde sie von der Rosa Luxemburg Stiftung durch ein Stipendium unterstützt.