Das inhumane Kreditregime über Griechenland NEU!

Georgios Kassimatis ISBN: 978-3-89691-113-1 205 Seiten Preis: 24,00 € Erschienen: 2017
Das „griechische Problem“ ist nicht nur ein Problem Griechenlands. Es ist vielmehr auch ein Problem Europas und hat weltweite Verwicklungen zur Folge. Denn es betrifft im Kern die Geltung der Grundprinzipien von Rechtmäßigkeit und politischer Praxis, die – so der Standpunkt von Georgios Kassimatis – Produkt der politischen Kultur Europas und die Basis des sozialpolitischen Weltsystems, der bürgerlichen Demokratie, darstellt. Vor diesem Hintergrund nimmt der Autor die Kredite und die Kreditvergabe an Griechenland als solche zur Grundlage für seine facettenreiche Analyse. Darin zeichnet er die Entwicklung von 2010 bis heute wissenschaftlich fundiert nach. Mit Blick auf Gründe und Ziele der Kreditvergabe und ihre Methoden bringt er auch wenig Bekanntes und in den Massenmedien gern Beschwiegenes zur Sprache, nicht zuletzt ihre Unvereinbarkeit mit allen demokratischen Verfassungen, mit den Verträgen der EU und mit dem Völkerrecht.

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe
24,00 € *
* inkl. 7% MwSt. zzgl. Versandkosten


Georgios Kassimatis

Georgios Kassimatis, geb. 1932, studierte Rechtswissenschaften in Athen, München und Bern. Nach seiner Promotion (München) und Habilitation (Athen) schlug er die akademische Laufbahn ein. Während seiner akademischen Laufbahn befasste er sich mit Staatsrecht und Staatslehre, darunter insbesondere mit der Theorie und Praxis der Rechtslehre, der Rechtsmäßigkeitsprinzipien und der Rechtsauslegung und mit der Theorie, Geschichte und Praxis der Demokratie, der Repräsentation, der Gesetzgebungslehre, der Regierung, des sozialen Rechtsstaats und der Menschenrechte. Seit 1999 ist er Professor em. der Universität Athen. Zudem bekleidete er eine Reihe öffentlicher Ämter.