Demokratie und Herrschaft

Aspekte kritischer Gesellschaftstheorie
(Theorie und Geschichte der bürgerlichen Gesellschaft Band 14)

Alex Demirovic ISBN: 3-929586-83-5 288 Seiten Preis: 35,00 € Erschienen: 1997
Politische Konflikte sind in hohem Maße zu Deutungskonflikten um die Demokratie geworden. Alex Demirovic vertritt in den Aufsätzen des vorliegenden Bandes die Ansicht, dass Gesellschaftskritik sich nicht naiv gegenüber demokratietheoretischen Problemen machen darf. Demokratie und Demokratietheorie sind vielmehr selbst auf ihr emanzipatorisches Potential hin zu überprüfen."Die teils philosophisch tiefgreifenden und teils essayistisch verfaßten Gedankensprünge, Verknüpfungen und Kritiken der verschiedenen Ansätze und Schulen bieten ein gedankliches Repertoire für kritische Gesellschaftstheorie auf der Höhe der Zeit. Gramsci, den Demirovic in seinem Buch hinreichend direkt und indirekt würdigt, hat seine Arbeit einmal als einen 'Steinbruch' von Gedanken und noch unbeantworteten Fragen beschrieben. Diesem undogmatischen Herangehen an offene Fragen mit den Mitteln des marxistischen Sachverstandes hat sich auch Demirovic bedient, und als ein solcher Steinbruch sollte das Buch auch genutzt werden."TERZ Düsseldorfer Stattzeitung
35,00 € *
* inkl. 7% MwSt. zzgl. Versandkosten


Alex Demirovic

Alex Demirovic, geb. 1952, ist Senior Fellow der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Mitglied der Redaktionen von PROKLA und LuXemburg. Arbeitsschwerpunkte: Demokratie- und Staatstheorie, kritische Theorie der Gesellschaft, Intellektuelle, Bildung und Wissen. Neuere Veröffentlichungen u.a.: Nicos Poulantzas. Aktualität und Probleme materialistischer Staatstheorie, Münster 2007; Mitherausgeber der AkG-Bände Kritik und Materialität, Münster 2008 und Das Subjekt – zwischen Krise und Emanzipation, Münster 2010 sowie mit Heike Walk Demokratie und Governance. Kritische Perspektiven auf neue Formen politischer Herrschaft, Münster 2011, zuletzt Hrsg. von Transformation der Demokratie - demokratische Transformation, Münster 2016 und zusammen mit Mario Candeias von Europe, what’s left? Die europäische Union zwischen Zerfall, Autoritarismus und demokratischer Erneuerung, Münster 2017.