Entgrenzte Arbeit, (un-)begrenzte Solidarität? NEU!

Carmen Ludwig, Hendrik Simon, Alexander Wagner (Hrsg.)

ISBN: 978-3-89691-275-6

258 Seiten

Preis: 25,00 €

Erschienen: 2019


Bedingungen und Strategien gewerkschaftlichen Handelns im flexiblen Kapitalismus

Arbeit im Gegenwartskapitalismus ist zu weiten Teilen entgrenzte Arbeit. Sie soll zeitlich, räumlich sowie normativ möglichst unbeschränkt, d.h. flexibel sein. Bewährte soziale Strukturen und rechtliche Referenzrahmen verlieren demgegenüber an Bedeutung. Damit gehen vielfach soziale Desintegration, (betriebliche) Fragmentierung sowie prekäre Beschäftigungs- und Lebensverhältnisse einher. Ausgehend von dieser Problemlage diskutieren die Beiträge des Sammelbandes entgrenzte Arbeit als Herausforderung gewerkschaftlicher Solidarisierung im nationalen und internationalen Kontext. Indem jeder wissenschaftliche Beitrag aus der gewerkschaftlichen Praxis kommentiert wird, werden Dialoge zwischen kritischer Wissenschaft und Gewerkschaft initiiert. Der Band will damit zu einer praxisorientierten Arbeits- und Gewerkschaftsforschung beitragen.

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Carmen Ludwig

Carmen Ludwig, Dr., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Gießen.


Hendrik Simon

Hendrik Simon, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft an der Frankfurter Goethe-Universität und Promotionsstipendiat der Hans-Böckler-Stiftung.


Alexander Wagner

Alexander Wagner, ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Gewerkschaftssekretär beim Deutschen Gewerkschaftsbund in Frankfurt am Main.