Feministische Kapitalismuskritik

Einstiege in bedeutende Forschungsfelder

mit einem Interview mit Ariel Salleh

(Einstiege Band 23)
2. Auflage

Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf, Susanne Völker ISBN: 978-3-89691-679-2 179 Seiten Preis: 15,90 € Erschienen: 2018
Das Buch bietet Einstiege in drei Forschungsfelder feministischer Kapitalismuskritik: Im ersten Feld wird der Kapitalismus als Herrschaftszusammenhang sichtbar gemacht. Gezeigt wird, welche Kritiken am Stellenwert der Ökonomie, an der Vernachlässigung von Belangen des Lebens und am Umgang mit der Natur entfaltet werden. Im zweiten Feld geht es um darum, wie Entwicklungsmöglichkeiten hin zu einer gerechten Gesellschaft aufs Engste mit der Analyse von Ungleichheits- und Differenzierungsverhältnissen verknüpft sind; dies wird für die sozialstaatliche Entwicklung und in globaler Perspektive aufgegriffen. Im dritten Feld werden kapitalistische Gesellschaften aus der Perspektive ihrer alltäglichen Herstellung, ihrer Dynamiken und Unbestimmtheiten betrachtet. Entlang aktueller Prekarisierungsprozesse werden veränderte Konstellationen und Praktiken der Lebensführung und Möglichkeiten kritischer Intervention in den Blick genommen.

"Die Autorinnen stellen die komplexen Forschungsfelder sehr kompakt dar und machen Lust, sich tiefergehend mit den einzelnen Thematiken auseinanderzusetzen."

Stephanie Arzberger Stichwort Newsletter

Inhaltsverzeichnis

Rezension in: DAS ARGUMENT

Rezension auf Soziopolis.de: Feminismus, Kapitalismus, Kritik
15,90 € *
* inkl. 7% MwSt. zzgl. Versandkosten


Brigitte Aulenbacher

Brigitte Aulenbacher, Prof. Dr. rer. soc., Professorin für Soziologische Theorie und Sozialanalyse (unter bes. Berücksichtigung der Gender-Dimension) und Leiterin der Abteilung für Theoretische Soziologie und Sozialanalysen am Institut für Soziologie der Johannes Kepler Universität Linz; Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Gesellschaftstheorie, Rationalisierungsforschung, Arbeits- und Organisationssoziologie, Geschlechterforschung.

Birgit Riegraf

Birgit Riegraf, Prof. Dr. phil., geb. 1961, Professorin für Allgemeine Soziologie und Leiterin des Fachs Soziologie an der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Theorien und Methoden der Geschlechterforschung, Gesellschafts- und Gerechtigkeitstheorien, Arbeits- und Organisationssoziologie, Hochschul- und Wissenschaftsforschung.

Susanne Völker

Susanne Völker, Prof. für Soziologie mit dem Schwerpunkt Geschlechterforschung und qualitative Methoden der Sozialforschung an der Univ. Köln; wiss. Leiterin und geschäftsführende Direktorin der zentralen Einrichtung GESTIK ; Arbeitsschwerpunkte: Feministische Arbeits- und Ungleichheitssoziologie, Transformations- uns Prekarisierungsforschung, feministische Theorie, Praxeologische Soziologie und Habitusanalyse.