Prekarität und Freiheit?

Feministische Wissenschaft, Kulturkritik und Selbstorganisation

Dagmar Fink, Birge Krondorfer, Sabine Prokop, Claudia Brunner (Hrsg.) ISBN: 978-3-89691-929-8 281 Seiten Preis: 19,90 € Erschienen: 2013
Prekarität und Freiheit? als begriffliche Klammer eines ebenso widersprüchlichen wie komplementären Verhältnisses wird in diesem Band von AutorInnen reflektiert, die großteils aus außeruniversitären Forschungs- und Theoriebildungsrändern kommen bzw. sich an Schnittstellen von Institutionen und Selbstorganisierung (flexibel natürlich!) bewegen. Marginalisierte Arbeits-, Wissens- und Organisationsverhältnisse sind somit nicht nur Gegenstand, sondern auch Grund und Motiv der Auseinandersetzungen. Die Texte spiegeln die unterschiedlichen kategorialen Rahmungen aus Philosophie, Soziologie, Geschichte, Kulturtheorie, Kunst, Literatur- und Sprachwissenschaft, aber auch jene aus politischen und kulturellen Praxen. Thematisiert werden prekäre Freiheiten anhand von Kollektivität, Öffentlichkeit, Frauenbewegungsgeschichte, Kultur/Arbeit, Ökonomie, Migration, Wissenschaft, Sexualität, Anerkennungsweisen, Bildung, Alter, Lebensführung.

Inhaltsverzeichnis
19,90 € *
* inkl. 7% MwSt. zzgl. Versandkosten


Dagmar Fink

Dagmar Fink, Literatur- und KulturwissenschafterIn mit den Arbeitsschwerpunkten: anti-identitäre Repräsentationskritik, queere Weiblichkeiten, Cyborg-Konzepte, Populärkulturen, Technowissenschaften. Seit 2000 Lehrbeauftragte an verschiedenen Hochschulen in Österreich und Deutschland, hauptsächlich im Rahmen der Gender Studies. Eine der Mitbegründer_innen und derzeit im Beirat des VfW. Darüber hinaus leidenschaftliche Textarbeiter_in, seit 1996 im Rahmen des queer_feministischen Übersetzungskollektivs gender et alia (http://genderetalia.sil.at), seit 2010 außerdem Klar & Deutlich. Studio für wissenschaftliches Lektorat, Frankfurt a.M. /Wien (http://www.klarunddeutlich.com).

Birge Krondorfer

Birge Krondorfer, Politische Philosophin und feministische Aktivistin. ‚Freie’ Lehrende für Bildungs-, Kultur-, Genderwissenschaften seit 1990 an inter/nationalen Universitäten. Veröffentlichungen zur Theorie- und Praxisbildung der Geschlechterdifferenzen. Organisierung von Frauengroß- und kleinkonferenzen seit 1985. Mitgründung und ehrenamtlich tätig in der Bildungsstätte Frauenhetz/Wien und im VfW. Tätig in der Erwachsenenbildung; zertifiziert in Groupworking, Supervision, Mediation, Interkulturelles Training

Sabine Prokop

Sabine Prokop, promovierte, feministische Kultur-, Medien- und Kommunikationswissenschafterin, Künstlerin, Universitätslektorin an verschiedenen österreichischen Universitäten. Arbeitsschwerpunkte und Publikationen: alte und neue Medien, IKT, LeserInnenkonstruktion und Vergnügen in der Textproduktion. Projektleitungen im Bereich Mädchen/Frauen und Technik sowie gendersensible Didaktik. Systemische Organisationsberaterin, Wissenschaftscoach. Mitbegründerin und derzeit Obfrau des Verbands feministischer Wissenschafterinnen.

Claudia Brunner

Claudia Brunner, feministische Sozialwissenschafterin (Sponsion und Promotion am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien), derzeit Universitätsassistentin am Zentrum für Friedensforschung und Friedenspädagogik der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, ehemalige DFG-Stipendiatin im Graduiertenkolleg ‚Geschlecht als Wissenskategorie‘des Zentrums für Transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin, ebendort auch ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin. Arbeitsschwerpunkte: Politische und epistemische Gewalt, Feministische Theorie der Internationalen Beziehungen, wissenssoziologische Diskurs- und Dispositivforschung. Christiane Rajewsky Preis der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung 2011 (und aktuell deren Frauenbeauftragte), Caroline von Humboldt Preis der Humboldt-Universität zu Berlin 2012.