Architektur einer bürgerlichen Gesellschaft NEU!

Frankfurter Universitäts- und Stadtbauten im Kontext ihrer Geschichte zwischen 1906 und 1956
(Raumproduktionen: Theorie und gesellschaftliche Praxis Band 28)

Jürgen Schardt ISBN: ISB 978-3-89691-297-8 ca. 350 Seiten Preis: ca. 44,00 € Erscheinen: Dezember 2017
Architektur bildet einen sinnbildlichen Ausdruck für bestimmte Epochen der Menschheitsgeschichte – antike Tempel, gotische Kathedralen oder barocke Schlösser werden nicht nur im Alltagsdenken mit den jeweiligen Gesellschaftsformationen assoziiert, sondern sie lassen sich in Zweck und Symbolik auch daraus erklären. Umgekehrt ist es weder möglich, die architektonische Gestalt aus der Gesellschaft abzuleiten, noch lässt sich aus den bloßen Werken auf die gesellschaftliche Verfasstheit schließen: Die Form der baulichen Repräsentation bleibt letztlich kontingent. Da Architektur aber selbst ein Terrain ist, auf dem Kämpfe um Hegemonie ausgetragen werden, kann sie Auskunft erteilen über die Kräfteverhältnisse und das Selbstverständnis ihrer Zeit.

Entlang der Stadt- und insbesondere der Universitätsbauten in Frankfurt am Main untersucht Jürgen Schardt, wie sich der bürgerlich-demokratische Anspruch in Architektur und Geschichte des Kaiserreichs, der Weimarer Republik und der frühen Bundesrepublik dargestellt hat.
ca. 44,00 € *
* inkl. 7% MwSt. zzgl. Versandkosten


Jürgen Schardt

Jürgen Schardt, geb. 1969, studierte Gesellschaftswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt und promovierte dort anschließend in Humangeographie. Arbeitsschwerpunkte: materialistische Gesellschafts- und Architekturkritik, Geographien sozialer Ungleichheit sowie praktische Interventionen in die städtische Politik.