Plurinationale Demokratie in Bolivien

Gesellschaftliche und staatliche Transformationen

Ulrich Brand, Isabella Margerita Radhuber, Almut Schilling-Vacaflor (Hrsg.) ISBN: 978-3-89691-893-2 388 Seiten Preis: 34,90 € Erschienen: 2012
Die indigene Bevölkerungsmehrheit in Bolivien hat die Forderung nach der partizipativen Schaffung eines plurinationalen Staatsmodells auf die politische Agenda gesetzt. Doch wie können eine plurinationale Demokratie begriffen und sowohl Staat als auch Wirtschaftssystem entsprechend umgestaltet werden? Der Frage nach den Rahmenbedingungen, den bisherigen Erfolgen, Grenzen und den gesellschaftlichen Perspektiven in der Ausgestaltung dieses Demokratiemodells widmen sich in Bolivien lebende SozialwissenschaftlerInnen.

Inhaltsverzeichnis
34,90 € *
* inkl. 7% MwSt. zzgl. Versandkosten


Ulrich Brand

Ulrich Brand, geb. 1967, Professor für Internationale Politik an der Universität Wien, studierte Tourismus in Ravensburg und Politikwissenschaft in Frankfurt/Main, Berlin und Buenos Aires. Er gehört dem wiss. Beirat von Attac Deutschland an und ist aktiv im Arbeitsschwerpunkt Weltwirtschaft der Bundeskoordination Internationalismus (BuKo). Zudem ist er Mitglied der Assoziation für kritische Gesellschaftsforschung (AkG). Aktuelle Arbeitsschwerpunkte sind Critical State and Govenance Studies, Umwelt- und Ressourcenpolitik sowie Lateinamerika. Er ist Mitglied der internationalen Forschungsgruppe “Ressourcenextraktivismus und Alternativen zu Entwicklung”, die vom Anden-Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung koordiniert wird, Mitglied der Enquete-Kommission “Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität” des Deutschen Bundestages, Mitglied des Organisationskomittees des International Congress of Americanists, der im Juli 2012 in Wien stattfinden wird. Zuletzt erschien im Verlag Westfälisches Dampfboot Globale Umweltpolitik und Internationalisierung des Staates Münster 2010.

Isabella Margerita Radhuber

Isabella Margerita Radhuber, Politikwissenschaftlerin, promovierte in Politikwissenschaft an der Universität Wien. Sie ist derzeit Postdoc-Fellow im Projekt „Nationalization of Extraction in Bolivia and Ecuador“ des Instituts für Soziale Studien, Den Haag. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Staatstransformation, Demokratisierungsprozesse, Plurinationalität, Lateinamerika und Ressourcenpolitik. Zu ihren Publikationen zählen "Die Macht des Landes" (2009) und „Rediseñando el Estado. Un análisis a partir de la política hidrocarburífera en Bolivia” (In: UMBRALES, 20, La Paz, 105-126, 2010).

Almut Schilling-Vacaflor

Almut Schilling-Vacaflor, Dr., wissenschaftliche Mitarbeiterin des GIGA German Institute of Global and Area Studies in Hamburg. Promotion der Rechtsanthropologie an der Universität Wien; ihre Dissertation erschien unter dem Titel "Recht als umkämpftes Terrain. Die neue Verfassung und Indigene Völker in Bolivien" im NOMOS Verlag (2010). Forschungsschwerpunkte: Rechtsanthropologie, Andenländer, Verfassungswandel, Indigene Völker, Menschenrechte, Ressourcenpolitik.