Wirtschaftsdemokratie neu denken NEU!

Alex Demirovic (Hrsg.) ISBN: 978-3-89691-283-1 341 Seiten Preis: 35,00 € Erschienen: 2018
Die Forderung nach Wirtschaftsdemokratie war eine Initiative der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung in den 1920er Jahren. In der Bundesrepublik wurde dieser Impuls vor allem in die unterschiedlichen Formen der Mitbestimmung in der verarbeitenden Industrie umgesetzt. Daneben gibt es die Praktiken der Genossenschaften, der Kooperativen und der Selbstverwaltung. Die Veränderungen der Unternehmen, die veränderten Bedingungen der Lohnarbeit, die Autonomiewünsche und Subjektivierungsformen der Lohnabhängigen, die ökologischen Zerstörungen ebenso wie die Aushöhlung der Demokratie drängen zu einer demokratischen Gestaltung wirtschaftlicher Entscheidungsprozesse. Die Beiträge resümieren Erfahrungen und bemühen sich darum, Wirtschaftsdemokratie in einem anspruchsvollen Sinn zu aktualisieren. Es schreiben Roland Atzmüller, Martin Beckmann, Richard Detje, Andreas Fisahn, Gisela Notz, Frank Nullmeier, Bernd Riexinger, Harald Wolf u.a.

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Rezension auf: soziologieblog
35,00 € *
* inkl. 7% MwSt. zzgl. Versandkosten


Alex Demirovic

Alex Demirović, geb. 1952, ist Senior Fellow der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Mitglied des Redaktionsbeirats von PROKLA und Redationsmitglied bei LuXemburg. Arbeitsschwerpunkte: Demokratie- und Staatstheorie, kritische Theorie der Gesellschaft, Intellektuelle, Bildung und Wissen. Neuere Veröffentlichungen im Westfälischen Dampfboot: Hrsg. von Transformation der Demokratie - demokratische Transformation (2016) und zusammen mit Mario Candeias von Europe, what’s left? Die europäische Union zwischen Zerfall, Autoritarismus und demokratischer Erneuerung, (2017), von Wirtschaftsdemokratie (2018) sowie gemeinsam mit Susanne Lettow und Andrea Maihofer Emanzipation. Zur Aktualität eines politischen Begriffs (2019).